Kontakt

Parodontalchirurgie

Parodontalchirurgie

Ist die Parodontitis weit fortgeschritten oder haben sich Zahnfleisch bzw. Kieferknochen bereits stark zurückgebildet, sind ergänzende parodontalchirurgische Maßnahmen empfehlenswert. Als Master of Science Parodontologie ist Dr. Liedtke in diesem Bereich hochqualifiziert und sehr erfahren.

Unsere parodontalchirurgischen Leistungen im Überblick:

Im Verlauf einer Parodontitis bildet sich das Zahnfleisch an den betroffenen Stellen zurück. Die Folgen können sehr „lang“ wirkende Zähne, empfindliche Zahnhälse sowie eine erhöhte Kariesanfälligkeit der freiliegenden Bereiche sein. Mit einer Zahnfleischtransplantation können wir diese Bereiche überdecken und Ihr Zahnfleisch gesund und natürlich erscheinen lassen: Dazu wird ein kleines Stück Schleimhautgewebe zum Beispiel aus der hinteren Gaumenpartie des Mundes auf die freiliegenden Bereiche übertragen.

Zusätzlich zur Parodontitis kann Zahnfleischrückgang auch altersbedingt auftreten oder durch zu kräftiges Zähneputzen ausgelöst werden.

Zum Aufbau von Zahnfleisch und Bindegewebe werden spezielle Wachstumsenzyme eingesetzt, die gezielt die Regeneration der weichen Gewebeanteile fördern. Auf diese Weise gelingt es in aller Regel, das Zahnhaltegewebe wieder aufzubauen und die entsprechenden Zähne zu stabilisieren.

Wir verwenden in unserer Praxis Straumann® Emdogain – ein bewährtes und erfahrungsgemäß sehr erfolgreiches Material zur Unterstützung des Gewebeaufbaus.

Eine chirurgische Kronenverlängerung ist zum Beispiel erforderlich, wenn beim Einsetzen von größeren Inlays oder einer Krone der Mindestabstand zwischen Kronenrand und Kieferknochen (die sog. ‚Biologische Breite’) nicht eingehalten wurde. In diesem Fall kommt es häufig zu Reizungen oder sogar zu Entzündungen des Gewebes. Bei der Behandlung tragen wir den Knochen rund um die Zahnwurzel minimal ab und stellen auf diese Weise den erforderlichen Abstand zwischen Kronenrand und Kieferknochen wieder her.

Darüber hinaus kommen auch ästhetische Gründe für eine Kronenverlängerung infrage, beispielsweise wenn beim Lächeln sehr viel Zahnfleisch zu sehen ist.

Für einen minimalinvasiven und besonders schonenden Eingriff setzen wir bei der chirurgischen Kronenverlängerung auf die ultraschallunterstütze Knochenfräse Piezosurgery®.

Zu tief oder zu kurz ansetzende Lippen- oder Zungenbändchen lösen verschiedene Beschwerden im Mundbereich aus. Beispielsweise kann ein Bändchen durch die Mundbewegungen am Zahnfleisch ziehen − Zahnfleischrückgang oder sogar eine Lücke zwischen den Schneidezähnen können die Folgen sein. Oder das Zungenbändchen schränkt die Beweglichkeit der Zunge ein und behindert damit die Sprachentwicklung. Mit einem kleinen, minimalinvasiven Eingriff können wir den Ansatz der Bändchen versetzen, die Bändchen kürzen oder gänzlich entfernen.

Eine Hemisektion bezeichnet die Entfernung einer oder mehrerer erkrankter Wurzeln eines Zahnes − dadurch kann dieser meist erhalten werden. Sie wird nur bei Backenzähnen durchgeführt, da sie über mehrere Wurzeln verfügen, und anschließend immer noch eine bzw. mehrere Wurzeln den Zahn fest im Kiefer verankern.

Möchten Sie mehr über einzelne Behandlungsmöglichkeiten erfahren? Bitte sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern.